„Aura 1 – Die Gabe“ von Clara Benedict

Beschreibung:

Die 16 jährige Hannah ist eigentlich nicht das typische Teeniemädchen. Schmachten und Kichern ist nicht so ihrs. Bis sie auf Jan trifft! Ist er in der Nähe kann sie die elektrische Ladung in der Luft förmlich spüren. Doch nicht nur ihre Hormone machen sie förmlich verrückt, weil sie keine Ahnung hat wie es nun um Jan und sie steht, denn er ist unglaublich launisch. Im einen Moment ist er einfühlsam und liebevoll, während er im nächsten Atemzug aggressiv und distanziert ist. Nein. Zu allem Elend hat sie auch noch entdeckt, dass sie eine besondere Gabe hat. 

1523878772660451282421.jpg

Meinung:

In die Geschichte bin ich sehr gut gekommen. Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen.

Das einzige Problem hatte ich mit der Protagonistin, die mir zwischendurch ganz gewaltig auf die Nerven ging. Ein absolut hysterisches Hormonmännchen. Meine Schmerzgrenze ist hier recht hoch, normalerweise, weil ich gerne versuche NICHT zu vergessen, dass ich auch mal jung war. Hier kam ich nah an die Grenze. Man muss der Geschichte aber auch zu Gute halten, dass dies auch Gründe hat. Dafür sollte man das Buch lesen. Bis zum Schluss.

Auf der anderen Seite war es auch das Ziel der Autorin, dass die Protagonisten eben nicht zwingend super sympathisch rüber kommt, dafür jede Menge Ecken und Kanten hat. Teenie halt.  Hält man sich das vor Augen, würde ich sagen: Gelungenes Gesamtkonzept.

Jan ist einer dieser Charaktere über die man am besten einfach kein Wort verliert. Es ist schwer sich über ihn eine Meinung zu bilden. Er gehört einfach in die Geschichte. Wobei ich mir etwas mehr über seine Beweggründe in den Folgebänden wünsche, da das Ende des ersten Teils doch etwas abrupt kam. Hier hätte ich mir gern noch ein paar Infos mehr gewünscht. Schließlich habe ich als Leserin unglaublich viel mit Hannah. Da fühlt man sich ein wenig im Regen stehen gelassen.

Lustiger Weise musste ich total oft an den Manga/ Anime „Elfen Lied“ denken beim Lesen, obwohl die Geschichten grundverschieden sind.  Vor allem ist „Aura“ bei Weitem nicht so blutrünstig – zum Glück! Doch die psychische Ebene und wozu Hannah in der Lage ist, riefen alte Erinnerungen wach.

Alles in allem bin ich quasi durch’s Buch geflogen. Ein gute Portion Humor war ebenfalls vorhanden.
Die Charaktere waren authentisch, wenn auch leider gelegentlich etwas zu naiv. Die Wendung am Ende war grandios.

Fazit:

Ein schöner Fantasyroman für Jugendliche. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es im Leben von Hannah weiter geht!
♥♥♥♥

Dank: 
Ein herzliches DANKESCHÖN an den Thienemann-Esslinger Verlag und NetgalleyDE für die Überlassung des Leseexemplars.

2 Kommentare zu „„Aura 1 – Die Gabe“ von Clara Benedict

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s