„Genderleicht: Wie Sprache für alle elegant gelingt“ von Christine Olderdissen

Wer die Rezension liest, wird feststellen, dass ich tatsächlich nicht sonderlich begeistert bin von dem Buch. Jedoch wurde mir auf Instagram das Video „Warum Gendersprache scheitern wird“ von Alice Joe empfohlen. Auch mit diesem gehe ich nicht zu hundert Prozent konform, aber ich finde es weitaus informativer und weniger Zeit raubend als das Buch. Wer also lieber nur 20 Minuten statt 200 Seiten konsumieren möchte, dem kann ich das Video nur empfehlen.

Klappentext:

Gendern ja – aber dabei nicht verkrampfen: Mit diesem Anspruch gibt Christine Olderdissen einen Einblick in die vielfältigen sprachlichen Möglichkeiten, die uns im Deutschen zur Verfügung stehen, und verschafft Orientierung auf dem Weg zu einer fairen Sprache. Wie geschlechtergerecht sind Wörter wie „Nerd“, „Hacker“ und „Profi“? Warum funktionieren Genderstern & Co. am besten im Plural? Wo hat das maskuline Genus seine Berechtigung? Alle, denen eine geschlechtergerechte Sprache am Herzen liegt, finden hier Anregendes und Lehrreiches, damit sie künftig selbst geschlechtergerecht und stilvoll schreiben.

Meinung:

Tatsächlich frage ich mich heute, was ich von diesem Buch erwartet hatte. Scheinbar war es zu viel, denn das meiste sprach mich nicht an, oder war einfach nichts neues für mich. Kleine Grundregeln, wie oft man in einem Absatz mit Sternchen gendern sollte, damit es übersichtlich bleibt, fand ich ganz spannend, wobei dies auch keine feste Regel ist, wie sich die Autorin des Öfteren wiederholt, denn für das Gendern gibt es schlichtweg keine offiziellen Regeln, nur Empfehlungen. Das man diverse Dinge umschreiben kann, das weiß ich leider selbst, dafür muss ich mich nicht durch 200 Seiten Sprachgeschichte quälen. Dafür lese ich dann entsprechend andere Bücher. Spätestens, als sie dann „das Fräulein“ auspackte, um korrekterweise eine Seite später zu erwähnen, dass dieses in den 70er Jahren abgeschafft wurde, hatte ich dann endgültig nur noch wenig Lust auf dieses Buch.

Ich meine, Entschuldigung, aber wir wissen doch, dass die Frau in der deutschen Sprache – oder aber auch vielen anderen Sprachen – zu kurz kommt. Deswegen, und wegen der vermehrten Akzeptanz der nicht-binären Menschen, gibt es doch das Gendern überhaupt. So etwas hervor zu heben sehe ich tatsächlich als Lückenfüller, der mich einfach kostbare Zeit kostet. Wie erwähnt, das Buch gibt eine handvoll interessanter neuer Informationen mit auf den Weg, aber den Rest fand ich schlichtweg ermüdend, weil es nichts neues oder einfach uninformativ war.

Fazit:

Irgendwie hatte ich einfach mehr erwartet.


Der Schluss:
Autor: Christine Olderdissen
Verlag: Duden Verlag
Preis: 16,00 €
Seiten: 224
ISBN: 978-3-411-75675-9
Altersempfehlung: ab Jahren
weitere Formate: eBook


Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s