„Die Dorfschullehrerin – Was die Hoffnung verspricht“ von Eva Völler [HöLe]

Klappentext:

Eine junge Frau und die Herausforderung ihres Lebens
 1961: Als die Berliner Lehrerin Helene ihre neue Stelle in Hessen an der deutsch-deutschen Grenze antritt, begegnet man ihr im ländlichen, erzkatholischen Ort zunächst mit Ablehnung. Der althergebrachte drakonische Erziehungsstil, die Gleichgültigkeit der Kollegen – für die engagierte Helene ist es ein Kampf gegen Windmühlen. In Tobias, dem Landarzt, findet sie schließlich einen Verbündeten. Schon bald bedeutet er ihr mehr, als ihr lieb ist. Denn Helene hat ein Geheimnis – sie ließ sich nicht ohne Grund genau an diesen Ort versetzen …

Meinung:

Was für ein Buch. Ich fing es an, einfach weil ich gerade Zeit hatte und mal reinschnuppern wollte. So ging es mir in jedem Moment, welchen ich mit diesem Buch verbrachte. Meist habe ich dann direkt etliche Seiten gelesen. Zwischendurch schaltete ich auch mal ins Hörbuch, sah dann aber, dass dieses gekürzt ist und blieb beim Buch. Außer am Schluss, den hörte ich, weil ich nach meiner Mittagspause nicht bis zuhause warten wollte, sondern nutze die Heimfahrt dafür. So konnte ich auch ungestört ein Tränchen verdrücken. Die Sprecherin fand ich beim ersten Reinhören etwas verwirrend, da sie die Synchronstimme der Jessica Jones (Superhelden Serie auf Netflix) ist, aber ich gewöhnte mich daran.Wenngleich das Buch mitunter sehr traurig ist, so hat sich mich unfassbar gut unterhalten und auch mal zum Lachen gebracht. Ich habe die Charaktere in mein Herz geschlossen. Der Schreibstil war einfach und gut zu lesen.

Die Geschichte selbst fand ich einfach toll. Viel zu selten begebe ich mich aus meiner Komfortzone und viel zu oft bereue ich nach diesen Büchern, dass ich dies nicht öfter tue. Auch wenn mich manche Ausdrucksweisen etwas irritierten, weil sie etwas moderner klangen, so holte mich Eva Völler absolut ab. Ich versank förmlich in der Geschichte und bangte mit Helene. Besonders fasziniert haben mich einige Hintergründe, die mir so nicht bewusst waren, aber auch sonst fand ich das Leben in der Dorfgemeinschaft sehr spannend. So einen Zusammenhalt kann ich mir heute nur noch schwer vorstellen. Die große Wende am Ende hätte ich mir vielleicht etwas spannender bzw. ausführlicher gewünscht, aber dafür war er unfassbar emotional und bewegend. Außerdem gefällt mir, dass die Geschichte schön abschließt und auch als Einzelband gesehen werden kann. Zu Anfang dachte ich auch, dass Helene einfach viel zu gut in ihrem Job ist, aber ich fand, dass dies am Ende auch gut aufgeklärt wird. Lehrerkraft sein ist eben ihre Leidenschaft; so wie sich sich allgemein für die Menschen einsetzt, die ihr am Herzen liegen.

Fazit:

Ein Buch voller Liebe, Schicksal und Hoffnung, das mich mehr als einmal berührte sowie für gute Unterhaltung sorgte.


Der Schluss:
Autor: Eva Völler
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 14,99 €
Seiten: 445
ISBN: 978-3-7857-2765-2
Altersempfehlung: ab Jahren
weitere Formate: eBook, Hörbuch (gekürzt)

Die Reihe:
Band 1: Was die Hoffnung verspricht
Band 2: Was das Schicksal will


Wie andere Leser das Buch fanden?
Kerstins Kartenwerkstatt
Lesen macht Laune
Ullas Leseecke
Erdhaftig schmökert
Spannungsjaegerin

Werbung

2 Kommentare zu „„Die Dorfschullehrerin – Was die Hoffnung verspricht“ von Eva Völler [HöLe]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s