„Rule of Wolves – Thron aus Nacht und Silber“ von Leigh Bardugo

Achtung!
Band 2 einer Reihe, der nicht unabhängig gelesen werden kann.

Klappentext:

Der schicksalhafte Kampf um den Zarenthron von Ravka steuert unaufhaltsam auf eine Entscheidung zu: Wird ein Krieg, den niemand gewinnen kann, eine ganze Welt in Asche versinken lassen?

Während der junge König Nikolai Lantsov – auch mithilfe des Monsters in seinem Inneren – alles versucht, um Ravka vor dem Schlimmsten zu bewahren, hadert Zoya Nazyalensky, die Sturmhexe, mit ihrem Schicksal: Nach allem, was sie im Krieg bereits verloren hat, verlangt nun die Pflicht von ihr, dass sie ihre Kräfte nutzt, um die Waffe zu werden, die ihr Land braucht. Koste es, was es wolle …

Zur selben Zeit riskiert die Grisha Nina Zenik als Spionin im feindlichen Fjerda mehr als nur ihr Leben: Ihr unbändiger Wunsch nach Rache könnte Ravkas Schicksal endgültig besiegeln – und Nina die Chance nehmen, ihr trauerndes Herz zu heilen …

Meinung:

Zweite Bände zu rezensieren ist ja immer so eine Sache, denn eigentlich interessieren sich hauptsächlich Menschen dafür, die sich unsicher sind, ob es sich lohnt die Zeit zu opfern. Deswegen fällt es mir bei Leigh Bardugo umso schwerer, denn ich bin der Überzeugung, das einfach jedes ihrer Bücher die Zeit wert ist. Da ich mich in der Welt schon auskannte, war das Buch ein absolutes Schmankerl. Ich glaube, dass ich es bei „King of Scars“ schon erwähnt hatte, aber mir war diese Dilogie fast etwas zu politisch. Nichtsdestotrotz gibt es so unglaublich viel zu erleben.

Wie alle anderen Bücher der Autorin, habe ich es mit der lieben Em gemeinsam gelesen und wir rätselten beide gegen Ende hin, wie es Leigh Bardugo jetzt noch schaffen will die Kurve zu bekommen. Gefühlt war nach 450 Seiten noch so unglaublich viel offen, dass wir befürchteten im Regen stehen gelassen zu werden oder eben alles so unfassbar schnell von statten geht, dass die Seiten schlichtweg voll gestopft wirken, aber wir lagen falsch, sowas von falsch. Es war das gleiche mäßige Tempo, alle wichtigen Dinge wurden geklärt, und überhaupt fühlte sich die Geschichte rund an. Von daher kann ich einfach nur sagen: Genial!

In diesem Band bekommen nicht nur Nina, Zoya und Nikolai eine „Stimme“, sondern auch der Dunkle und die Shu Soldatin, die in Band 1 eine – hm – tragende Rolle spielte. Wobei die Kapitel mit Nina für mich am nervenaufreibendsten waren. Sehr gut gefiel mir außerdem alte Freunde und Bekannte wieder zu treffen. Damit man dies richtig genießen kann, sollte man die vorherigen Bücher aus dem Grisha Verse gelesen haben. Wie so oft, brauchte ich etwa die ersten hundert Seiten um mich in der Geschichte einzufinden, da hier auf einen Rückblick verzichtet wird, aber einige Informationen in den Text gestreut wurden – zum Glück, ich wusste nämlich wirklich so gar nichts mehr auf Anhieb. Wieder sehr gut geschrieben, toll zu lesen, mit einem guten Abschluss, der dennoch die Option auf eine Fortsetzung oder weitere Geschichten aus dem Grisha Verse ermöglicht.

Fazit:

Wieder ein gelungener Abschluss einer Geschichte aus der Feder einer unfassbar begabten Autorin, die hier eine atemberaubende Welt geschaffen hat.


Der Schluss:
Autor: Leigh Bardugo
Verlag: Doemer Knaur
Preis: 16,99
Seiten: 576
ISBN: 978-3-426-22701-5
Altersempfehlung: ab ? Jahren
weitere Formate: eBook

Die Reihe:
Band 1: King of Scars
Band 2: Rule of Wolves

Zuvor erschienen ist die Grisha Trilogie sowie die Krähen Dilogie.


Wie andere Leser das Buch fanden?
EasyPeasyBooks
Bella’s Wonderworld
Claudias Bücherhöhle
Buchsichten
Das Bambusblatt

Ein Kommentar zu „„Rule of Wolves – Thron aus Nacht und Silber“ von Leigh Bardugo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s