„Kleine Wunder um Mitternacht“ von Keigo Higashino

Klappentext:

Drei junge Einbrecher, die eine Nacht lang untertauchen müssen. Ein verlassener Laden, der aus der Zeit gefallen ist. Ein alter Mann, der mit Briefen das Schicksal der Menschen zum Guten wendet … Der neue Roman des japanischen Bestsellerautors!

Es ist kurz vor Mitternacht, als drei junge Einbrecher in einen verlassenen Gemischtwarenladen eindringen, um nach ihrem Raubzug unterzutauchen. Doch Atsuya, Shota und Kohei wird keine ruhige Stunde bis zum Morgengrauen gewährt: Ein Brief wird von außen durch einen Schlitz in den Laden geworfen, obwohl in der Dunkelheit vor der Tür kein Mensch zu sehen ist. Als ihn die erstaunten Kleinkriminellen öffnen, beginnt eine unglaubliche Geschichte, die eine Nacht lang das Leben unzähliger Menschen verändern wird – und eigentlich begann sie vor über dreißig Jahren, als ein weiser alter Mann mit seinen Worten kleine Wunder vollbringen konnte.

Meinung:

Nach langer Zeit wieder einmal ein Ausbruch aus meiner Komfort-Zone und zudem ein sehr gelungener. Ich fand die Beschreibung einfach gut, der erste Blick ins Buch war angenehm zu lesen und das Erlebnis? Unbeschreiblich. Nach dem ersten Kapitel war ich sehr verwirrt, da ich mich plötzlich an einem komplett anderen Ort sowie einer andere Zeit befand und stellte mir die Frage ob es sich bei dem Buch eventuell um zusammenhängende Kurzgeschichten handelt, doch schnell wird einem beim Lesen klar, dass das alles genau so Sinn macht, denn die Geschichte selbst spielt an verschiedenen Orten, hat unterschiedliche Hintergründe, aber – und das ist der Knackpunkt – es laufen alle Fäden an einem Punkt zusammen: dem Gemischtwarenladen von Herrn Namiya.

Ich denke mehr zu verraten wäre nicht richtig. Es war eine wirklich schöne Geschichte. Die Schicksale der einzelnen Protagonisten waren bewegend, erschütternd und doch unterhaltsam. Auch wenn der Gemischtwarenhändler Namiya eine scheinbar unscheinbare Rolle spielt, so ist er doch stets präsent. Seine Art, die Dinge anzugehen und seine bedachten Worte fanden direkt einen Weg zu meinem Herzen. Das mag übertrieben kitschig klingen, aber dies war wirklich ein Buch seit langem, bei welchem ich eine Träne der Rührung verlor. Ein Buch, das sicher nicht jedem gefällt, weil es vielleicht ein bisschen zu viel des Guten erscheint, aber ich empfand es als genial. Die Charaktere waren greifbar, die Atmosphäre gelungen, die Geschichte hat mich abgeholt und darum habe ich auch gar nicht mehr zu sagen.

Fazit:

Keigo Higashino vollbringt zwar mit Worten keine kleinen Wunder, aber er berührt die Herzen der Leser – zaubert Lächeln in die Gesichter, lässt die Augen feucht werden und entlockt ein Seufzen.


Der Schluss:
Autor: Keigo Higashino
Verlag: Limes / Blanvalet
Preis: 20,00 €
Seiten: 416
ISBN: 978-3-8090-2710-2
Altersempfehlung: ab Jahren
weitere Formate: eBook


Wie andere Leser das Buch fanden?
Karo_Liest
Goldkindchen

Ein Kommentar zu „„Kleine Wunder um Mitternacht“ von Keigo Higashino

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s