„Die Überlieferung der Welt“ von Selin Visne

Klappentext:

Nur zusammen können sie ihr Schicksal erfüllen, doch können sie einander vertrauen?

Seit dem Tod ihres Vaters hält Laelia sich und ihren kleinen Bruder mehr schlecht als recht über Wasser, indem sie ihre geschickten Finger immer häufiger in fremde Taschen gleiten lässt. Bis Nero, der Herr der kriminellen Unterwelt, auf sie aufmerksam wird und der frechen Taschendiebin Einhalt gebieten lässt. Hadrian ist als Neros designierte Hand scheinbar am Ziel seiner Träume, doch will er dem Herrn der Unterwelt auch den letzten Teil seiner Seele überschreiben? Als Hadrian sich gegen seinen Ziehvater wendet, müssen er und Laelia aus ihrer Heimat fliehen. Sie schließen sich einem Seher an, dessen Vision sechs widerwillige Gefährten auf eine gefährliche Reise schickt. Doch jeder von ihnen hat etwas zu verbergen und mächtige Feinde wollen um jeden Preis verhindern, dass sich die Prophezeiung erfüllt.

wp-1591040284764381871780.jpg

Meinung:

Was soll ich bitte über dieses Buch sagen? Ich bin begeistert! Zu Anfang tat ich mich ein wenig schwer, aber das ist ja gerne mal der Fall. Neue Welt, neue Charaktere, neuer Autor – da gehört das dazu. Die Hauptprotagonisten Laelia und Hadrian haben schon eine gewisse Beziehung zueinander, während die anderen Gefährten später eingestreut werden. Doch dazu möchte ich auch gar nicht so viel mehr schreiben, weil auch der Klappentext nichts dazu verrät. Nichtsdestotrotz fand ich es ein super ausgewogenes Verhältnis, es gibt noch die eine oder andere Überraschung und das Finale – ich stand einfach nur noch mit offenem Mund da. Es war einfach perfekt! (Wer es nicht weiß: Ich steh nicht unbedingt auf kitschige Happy Ends und aalglatte Auflösung.)

Doch zum Anfang. Das Buch beginnt mit einer Übersicht der Magien, welchen jeweils ein Symbol zugeordnet ist, die auch ein Kapitel einleiten, damit man weiß mit „was“ man es zu tun hat. Sehr gelungen, wenngleich ich zu Anfang öfter wieder zur Erklärung sprang. Kann man sich aber eigentlich sparen, weil man irgendwann einfach ein Gefühl dafür bekommt. Die Karte im eBook ist leider, wie es ja oft bei dem Format eines Buches ist, sehr klein und quasi nicht vorhanden. Eigentlich schade, aber nicht zu ändern. Was man jedoch erkennen kann ist vielversprechend und was soll ich sagen: Kartenliebe!

Die Reise der Protagonisten gefiel mir sehr gut. Die Autorin hatte ein recht gleichmäßiges Tempo und immer bevor es zu neuen Begegnungen kam, lernte man die jeweilige Charaktere und deren Geschichte noch etwas näher kennen. Zwischendurch kam bei mir etwas Angst auf, dass es am Ende, wie leider so oft in letzter Zeit bei Büchern, so hoppla die Hopp geht, aber weit gefehlt. Ein weitere Pluspunkt aus meiner Sicht. Wobei ich gerade in meinen Notizen sehe, dass ich manches recht abrupt fand. Tja, da hat mich dann wohl das Ende dermaßen verblendet, dass ich mich daran nicht mehr erinnere.

Den Schreibstil fand ich sehr gut zu lesen und als ich die ersten 50-100 Seiten „Einführung“ hinter mir hatte, flog ich förmlich durch das Buch. Ich hoffe wirklich sehr, dass es KEINE Fortsetzung zu diesem Buch geben wird, auch wenn das Ende eine solche ermöglicht. Ich werde mich jetzt nicht wiederholen und zum vermutlich dritten Mal schreiben, wie sehr ich das Ende liebe. (Ups!) Also bitte keine Fortsetzung! Das Worldbuilding machte sich hauptsächlich in einer Stadt bemerkbar, die wirklich bemerkenswert dargestellt war, wohingegen der Rest eher so lala war – es war eben viel reisen und wenig Welt. Durch die gelungene Atmosphäre ist das aber gar kein Ding sowie der Gestaltung der Geschichte und Charaktere. Vielleicht hätte die Autorin ein wenig mehr auf „Die Überlieferung der Welt“ als solches eingehen können, einfach mal um einen winzigen Kritikpunkt anzumerken, aber wenn’s sonst nix ist.

Fazit:

Eine sehr fantasievolle und schön kreierte Geschichte mit ausgewogenem Tempo sowie einem phänomenalen Ende.


Der Schluss:
Autor: Selin Visne
Verlag: dtv
Preis: 9,99 €
Seiten: 384
ISBN: 978-3-423-43708-0
weitere Formate: Taschenbuch


Wie andere Leser das Buch fanden?

Weltenwanderer
Prettytigers Bücherregal
Booknerds by Kerstin
Letannas Bücherblog
Buchfee
Viciousbooknerd

5 Kommentare zu „„Die Überlieferung der Welt“ von Selin Visne

  1. Liebe Yvonne,

    danke, dass du nicht nur eine so begeisterte Rezension geschrieben, sondern mir auch den ein oder anderen Grunzer/Lacher entlockt hast. Ich kann dich beruhigen (?) es ist keine Fortsetzung geplant, das Ende darf für sich sprechen, also kein aalglattes hoppla die Hopp (;

    Ganz liebe Grüße
    Selin

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo und guten Tag,

    hm, hier ist ja jemand voll begeistert ..alle Achtung!!!

    Nur für den Außenstehenden kann ich,als noch nicht Leserin der Begeisterung nicht recht folgen….denn um was geht es denn hier????…Magie…Welten… die Hauptprotagonisten Laelia und Hadrian….

    Was ist so toll und einmalig hier?

    Da wäre es schön, wenn man als Unwissende einfach etwas mehr erfahren könnte…

    LG..Karin..

    Gefällt mir

    1. Hallöchen,

      da ich versuche meine Rezensionen Spoilerfrei zu schreiben, verrate ich nur ungern mehr als der Klappentext preis gibt.
      Wie dieser schon erzählt, geht es um die Zusammenkunft verschiedener Gefährten, welche von einem Seher (übernatürliche Fähigkeit) zur Erfüllung einer Prophezeiung geleitet werden. Wie auch erwähnt, gibt es verschiedene Magien in dieser Welt und die Protagonisten, um welche sich in den jeweiligen Kapiteln dreht, haben verschiedene Fähigkeiten (erwähntes Symbol am Kapitelbeginn) und es dreht sich um ein komplett fiktive Welt. Aber wie gesagt, ich schreibe grundsätzlich keine Inhaltsangabe, denn ich möchte die Menschen nicht demotivieren ein Buch zu lesen. Gerne spoiler ich dich, wenn du das möchtest, dann erzählte ich dir auch von bemerkenswert kreierten Stadt, zu gerne, aber in meinem Hauptbeitrag möchte ich dies eben nicht. Genauso wenig, wie solche Beiträge lesen möchte. :)
      Und von einmalig war nie die Rede. Mir gefiel einfach das Gesamtkonstrukt. Das die Autorin keine unnötigen Länge einbaut, aber auch nichts überstürzt. Das das Ende offen ist und kein kitschiges Happy End. Die Charaktere auch Ecken haben, aber nicht nerven. Das ist aber eben mein Empfinden, mit welchem mich das Buch zurück lässt. Andere denke da sicher anders. :)
      LG und einen trockenen Tag,
      Yvo

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s