„Shadow Tales – Im Licht der fünf Monde“ von Isabell May

Klappentext:

Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen – und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie …

wp-15910402849602052570834.jpg

Meinung:

„…und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie…“ – Nun ja, Letzteres eher so am Rande; oder am Ende. Ersteres kann ich auf alle Fälle bestätigen, denn das war einer der Punkte, der mich fast wahnsinnig machte und von dem zweiten Punkt hab ich kaum was mit bekommen, vor lauter Überwältigung durch den ersten Punkt. Eine Rezension, die mit so harschen Worten beginnt, kann nur schlecht enden, oder? Vielleicht. Doch bevor ich meiner Schimpftriade endgültig verfalle, noch ein paar nette Worte vorab.

Die Atmosphäre fand ich stellenweise wirklich sehr gelungen! Besonders in ruhigeren Szenen kam ein heimeliges sowie märchenhaftes Gefühl auf. Die eingeflochtenen Anspielungen auf diverse Märchen fand ich im Übrigen richtig toll. Die Landschaftsbeschreibungen gefielen mir gut, vor allem das Worldbuilding, und das Reittier von Lelani hat ganz klar mein Herz erobert. Die Geschichte als solches finde ich interessant und diese Faktoren sind für mich ganz klar ausschlaggebend, dass ich auch den zweiten Band gerne lesen möchte. Denn um ehrlich zu sein ist die Protagonistin aus meiner Sicht einfach nur absolut weltfremd, doof, nervig und sonstige Adjektive können gerne noch eingefügt werden, sodass sie definitiv nicht der Grund ist, weswegen ich weiterlesen möchte.

Natürlich wächst sie mit ihrem Kumpel irgendwo in der Pampa auf, weshalb ihr Wissen über die Welt sehr beschränkt ist, aber sogar Haze weiß mehr. Dieses „von nichts eine Ahnung haben“ ging mir teilweise schon extrem auf den Nerv. Glücklicherweise bekommt sie die Sache mit dem Atmen hin, sonst bräuchte das Buch eine neue Heldin. Zudem diese Dreiecksgeschichte. Was soll das? Brauch ein Buch sowas unnötiges um als gut zu gelten? Ich fand es wirklich stellenweise so unfassbar anstrengend.

Glücklicherweise war das Buch ansonsten schön zu lesen und wie zuvor schon erwähnt, gab es auch positive Aspekte. Zudem war es unterhaltsam. Die Protagonisten, außer Lelani, fand ich eigentlich auch durchweg sympathisch. Ich bin auf jeden Fall schon auf das große Finale gespannt und habe Hoffnung, dass Lelani einfach einen glamourösen Heldentod sterben wird.

Fazit:

Eine atmosphärische Fantasygeschichte für junge Leser mit einer etwas begriffsstutzigen Protagonistin.


Der Schluss:
Autor: Isabell May
Verlag: One (Bastei Lübbe)
Preis: 8,99 €
Seiten: 400
ISBN: 978-3-7325-8903-6
weitere Formate: Hardcover

Die Reihe:
Band 1: Shadow Tales – Im Licht der fünf Monde
Band 2: Shadow Tales – Die dunkle Seite der Sonne (ET: 27.11.2020)


Wie andere LeserInnen das Buch fanden?

Mandys Bücherecke
Two for books
Büchermädchen
Letannas Bücherblog
Gila’s Bücherstube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s