„Ayurvedische Wohlfühlküche“ von Divya Alter

Klappentext:

So fühlt sich Glück an.

Unsere Ernährung hat die beeindruckende Fähigkeit, unsere Gefühlswelt und unsere Gesundheit zu beein­flussen und zu stärken. Diese jahrtausende­alte Weis­heit des Ayurveda bringt Divya Alter in Ayurvedische Wohlfühlküche ins 21. Jahrhundert und begeistert mit 100  modernen, heilenden Rezepten zur alltäglichen Umsetzung.

Das Besondere: Durch die saisonale Gliederung der Rezepte findet jeder Konstitutionstyp, jedes Dosha, die optimalen Gerichte zur jeweiligen Jahreszeit. Sind Sie eher ein luftiger Vata-Typ? Dann hat Divya Alter genau die passenden erdenden Winter-Rezepte für Sie. Sie leiden unter einer trägen Verdauung? Probieren Sie unbedingt ihr energetisierendes Masala!

Divya Alter lädt neben der Verwendung der klassischen indischen Zutaten auch dazu ein, gezielt regionale Produkte in den Speiseplan zu integrieren. So enthält Ayurvedische Wohlfühlküche auch Gerichte nach italienischer oder französischer Art wie Lasagne mit Brokkolini, Karotten und Spinat oder Gemüsequiche in der Pfanne. Aber auch die klassischen ayurvedischen Gerichte und Grundnahrungsmittel wie Khicharis, Chutneys, Masalas und Ghee kommen nicht zu kurz. Dabei gibt die Autorin zu jedem Rezept Tipps für Ihr spezifisches Dosha.

In Manhattan betreibt die Ayurveda-Pionierin Divya Alter ein authentisches ayurvedisches Café und leitet die Kochschule Bhagvat Life. Ayurvedische Wohlfühlküche ist in den USA bereits eines der beliebtesten ayurvedischen Kochbücher. Es schöpft aus uraltem Heilwissen und wird sich als ein Klassiker der vegetarischen Küche etablieren.

wp-1589107790577513460285.jpg

Meinung:

Puh! Ich finde es im Allgemeinen schwer Sachbücher zu bewerten, aber gut, jetzt habe ich mich auf die Challenge eingelassen, dann ziehe ich das auch durch. Zu Anfang möchte ich sagen, dass eine wirkliche Bewertung, meiner Meinung nach, nach knapp 3 Wochen nicht möglich ist, zumindest in diesem Fall für mich. Zudem war mir persönlich nicht klar, dass die Ayurvedische Küche auf so einem komplexen Konstrukt basiert. Ich habe damit immer Gewürze in der Verbindung gebracht, was ja gar nicht so falsch ist. Nachdem ich dann aber – Achtung, Übertreibung! – gefühlt hundertmal Yoga, Prana und Co. gelesen habe, war mir klar, dass dem nicht so ist. Entsprechend schwer fand ich es auch dem Text der Autorin zu folgen, denn es wird vieles erklärt, aber eben auch nicht – und dann ist da noch die Ausnahme, der Ausnahme.

Bitte nicht falsch verstehen, das finde ich sogar irgendwie gut, denn wir sind nun mal nicht alle gleich, weswegen man entsprechend abwägen muss. Ich bin aber zu der Ansicht gekommen, dass dies kein Buch für Ayurveda Anfänger ist. Wo wir uns auch sehr schwer taten, war die Erstellung der Mahlzeitenkombinationen. Zwar gibt es eine extra Seite mit diversen Menü Vorschlägen, aber naja, dafür muss man eben auch irgendwie schon ein wenig ein Händchen dafür haben, finde ich und da wir Vollzeit arbeiten, steht mir nicht der Sinn nach vier Gänge Menü am Abend. So diskutierten wir bei der Erstellung des Essenplans und waren danach nur noch konfuser.

Die Rezepte finde ich recht klar und einfach formuliert. Auch für die verschiedenen Masalas wird immer wieder erwähnt, auf welcher Seite diese zu finden sind, was ich sehr praktisch finde. Zudem steht auch überall die alternative Option dabei, falls man einem anderen Verdauungstyp angehört. Auch hier verstehe ich noch nicht genau wie ich das eigentlich herausfinde. Die Zubereitung des Gemüses, welches ja ohne Soße erfolgt, wie ich es meist gewohnt war, finde ich aktuell sehr lecker, weshalb ich hier gerne noch so einiges nach kochen möchte. Die Beilagen wie „Quiona mit Gerste“ oder „Buchweizen mit Kräutern“ finde ich hingehen eher langweilig und wenig ansprechend.

Für mich ist mein Fazit, dass dieses Buch sicher Sinn macht und besonders interessant ist, wenn man schon einige Vorkenntnisse mit Ayurveda hat und dieses auch mehr lebt. Doch für mich, als 08/15 Köchin, die sich einfach etwas anderweitig orientieren wollte, ist es einfach nichts. Selbstverständlich sind großartige Rezepte enthalten, die saisonale Einteilung finde ich sehr gelungen, diverse Erklärungen brachten auch bei mir Licht ins Dunkel, aber mir fehlt gefühlt einfach die richtige Grundlage, auch wenn die Autorin recht viel erklärt.

Fazit:

Ein interessantes Kochbuch, aber meiner Meinung nach nichts für Ayurveda Anfänger.


Der Schluss:
Autor: Divya Alter
Verlag: Narayana Verlag
Preis: 29,00 €
Seiten: 312
ISBN: 978-3-96257-134-4
weitere Formate: –

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s