„Neon Birds“ von Marie Graßhoff

Altersempfehlung des Verlages: ab 16 Jahren
Band 1 einer Trilogie

Wer außerdem gerne mehr über die Autorin, ihre Projekte oder Neon Birds selbst erfahren möchte, dem empfehle ich den Instagram Account von Marie Graßhoff. Ich folge diesem selbst seit einiger Zeit und finde es total spannend, denn Marie geht auch auf auf ihre Follower ein, beantwortet in ihren täglichen Storytime diverse Fragen, die sie gestellt bekommt und überhaupt ist sie in meinen Augen ein sehr sympatischer und authentischer Mensch, dem es sich zu folgen lohnt. Solltet ihr kein Instagram haben, dann schaut doch auf ihrem Blog vorbei, denn auch dieser enthält einige recht interessante Inhalte. Zudem bin ich hin und weg von ihren Covern. Ich bewundere ja sowieso jeden, der so unglaublich kreativ veranlagt ist. Wer das als Werbung sehen möchte, der darf das gerne tun, ansonsten sind das einfach ein paar unbezahlt und nett gemeinten Worte.


Beschreibung:

Erde, 2101: Die Menschheit wurde großteils von einem technischen Virus befallen, welcher nicht heilbar ist. Die künstliche Intelligenz, namens KAMI, verwandelt die Menschen in emotionslose Hüllen, welche bedingungslos dessen Willen gehorchen. So entschloss sich die verbleibende Menschheit dazu Sperrzonen zu errichten, wo sie die Infizierten, auch Moja genannt, einpferchten, bis man eine Lösung für das Problem gefunden hat. Doch wie es mit einer KI so ist, entwickelt sich diese stets weiter, sie lernt dazu, weshalb die Mauern zu bröckeln beginnen. Während die Situation außer Kontrolle zu geraten scheint, der Krieg zwischen Mensch und Maschine vor der Tür steht, tun sich vier junge Erwachsene zusammen um den Untergang der Zivilisation zu verhindern.

wp-1578903914003793333930.jpg

Meinung:

Vorab möchte ich gleich sagen, dass ich das Buch bzw. die Geschichte dahinter richtig toll fand. Auch das Buch fand ich mega gut zu lesen. Hallo?! Ich hatte es nicht einmal einer Woche durch und habe zwischen durch noch ein anderes Buch mit einer Freundin begonnen. Für meine Verhältnisse ist das schon fix, aktuell. Ich bin auch schon super gespannt auf den nächsten Band. KAMI hat mich teilweise ein bisschen an Lucy von Elfen Lied erinnert, nur ohne die Katzenohren. Vermutlich liegt das auch an den tollen Illustrationen, die eben in diesem Stil zu dem Buch entworfen wurden und teilweise auch darin abgedruckt sind. Sehr schön wie ich finde. Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir die Militärberichte sowie die Steckbriefe welche das Buch schmücken. Das hat dem Ganzen noch mal so ein Krönchen aufgesetzt.

So, und vermutlich werde ich mich jetzt bei der Mehrheit super unbeliebt machen, aber ehrlich gesagt, war mir KAMI tatsächlich am sympatischsten. Flover fand ich auch sehr gut getroffen und ich konnte mich gut in ihn hineinversetzten. Besonders seine Depression war wirklich richtig gut vermittelt. Greta, klar, Greta ist natürlich mein absoluter Favorit. Ginge es nach mir, gäbe es ein Buch nur über Greta und Kuchen. Zu den weiteren Darstellern, muss ich gestehen, fand ich keinen so richtigen Draht. Für ihr Alter haben sie gut und entsprechend reif reagiert – etwas anderes hätte ich aufgrund der gesamten Situation auch gar nicht erwartet, aber irgendwie, ich weiß auch nicht. Da ist der Funke einfach nicht übergesprungen.

Extrem anstrengend fand ich die Verwendung des Wortes „Screen“ und „Phone“. Bitte fragt mich nicht warum, aber ich fand es wirklich furchtbar. Das Buch ist trotz des futuristischen Schauplatzes, und der weiten technologischen Entwicklung, sehr Deutsch verfasst. Teilweise schreibt die Autorin sogar „Bildschirm“ oder „Display“, was okay war, aber dieses „Screen“ hat mich echt aus der Bahn geworfen. Es hat mich im Nachhinein auch wirklich lange beschäftigt, warum das jetzt so ist. Klar hab ich mit „Denglisch“ meine Probleme, aber es waren wirklich nur diese zwei Wörter, die mich extremst störten. (Kleiner Nachtrag für die Blog-Leser: Da es sich anbot, habe ich Marie direkt darauf angesprochen. Sie erklärte mir, dass sich die Sprache im Laufe der Zeit ändert – man sage ja heute auch nicht mehr Automobil oder Mobiltelefon. Da die Technik entsprechend fortgeschritten ist in der Geschichte und die Dinge sich von den heutigen stark unterscheiden, hat sie eben diese Begriffe gewählt. Das kann ich natürlich als Argument stehen lassen, wobei mein Kopf und ich vermutlich noch mal ins Gespräch gehen müssen, wenn wir dann die Fortsetzung lesen. Ich halte euch auf dem Laufenden.)

Am Anfang hatte ich ein paar Probleme mich zu orientieren, da die neue Welt noch gänzlich fremd war und man direkt ins Geschehen geschmissen wird. Besonders als das erste Mal der Begriff „Moja“ fiel. Damit konnte ich so null anfangen. Dennoch dauerte es nicht allzu lange bis ich Anschluss fand. Die wechselnden Schauplätze fand ich sehr gelungen, da so die Spannung oftmals gut gehalten wurde und man immer informiert war über die derzeitigen Geschehnisse, auch wenn es die eine oder andere Länge gab – oder die Protagonisten schauen sich die Sterne an, während sie der Überzeugung sind, dass die Welt am untergehen ist.

Ihr seht, ich bin sehr zwiegespalten, aber  – und das ist wohl das wichtigste – ich freue mich sehr auf die Fortsetzung sowie den krönenden Abschluss. Worauf ich sehr gespannt bin ist, ob Marie dem Geheimnis der Pfeile von Andra noch auf den Grund geht. Darüber würde ich mich auf jeden Fall sehr freuen, denn ich hätte da so eine Theorie / Idee und es wäre einfach schön eine Antwort zu haben. Zudem hoffe ich einfach, dass gerade die Charaktere in den Folgebänden für mich etwas zugänglicher werden. Wer weiß. Ansonsten bleib ich einfach im Team KAMI und hoffe, dass es die Welt zu einem besseren Ort macht.

Fazit:

Tolle Gestaltung einer futuristischen Welt, mega gute Idee zur Handlung mit etwas zu weich gezeichneten Charakteren und mangelndem Tiefgang. Dennoch eine klare Empfehlung – besonders für Menschen, die sich gerne mal im Genre Si-Fi ausprobieren möchten, da es nicht zu „übertrieben“ ist und noch gut nachvollziehbar ist.

PS: Wer zufällig Interesse sich dem Wanderbuch anzuschließen, der kann dies gerne über die Lesejury tun oder mir eine Mail schreiben. Das Buch würde ich Anfang Februar auf die Reise schicken.


Der Schluss:
Autor: Marie Graßhoff
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 15,00 €
Seiten: 436
ISBN: 978-3-404-20000-9
weitere Formate: eBook, Hörbuch

Die Reihe:
Band 1: Neon Birds
Band 2: Cyber Trips (Erscheint Ende Mai 2020)
Band 3: Beta Hearts (Erscheint Ende September 2020)

Ein Kommentar zu „„Neon Birds“ von Marie Graßhoff

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s