„Strange the Dreamer – Der Junge, der träumte“ von Laini Taylor

Beschreibung:

Der Waisenjunge Lazlo Strange entdeckt schon früh seine Leidenschaft für Geschichten und Abenteuer. Er liebt es seine Nase in Bücher zu stecken, träumt von fernen Orten. Schon lange bevor er vom Kloster zur Bibliothek wechselt, versucht er das Geheimnis der verschwundenen Stadt Weep zu ergründen, bis eines Tages sein Traum wahr zu werden scheint. Fremde treffen in der Bibliothek ein und suchen Freiwillige für eine Reise in die vergessene Stadt. Bereits bei der Ankunft dieser Fremden steht für Lazlo fest, dass er mit ihnen gehen wird.

1575434167852752891071.jpg

Meinung:

Ein Thema, das schon recht intensiv diskutiert wurde, möchte ich ebenfalls aufgreifen: Die Teilung der Bücher. Natürlich kann ich verstehen, aufgrund der Argumentation des Verlags, warum dies getan wurde, aber nachdem ich das Buch nun gelesen habe, finde ich es eher kontraproduktiv. Für mich entwickelte sich die eigentliche Geschichte erst im letzten Teil des Buches. Das soll nicht heißen, dass es langweilig war, keineswegs. Selten habe ich ein Jugendbuch auf so hohem Niveau gelesen. Das hat mich sehr begeistert. Zudem war das Heranführen an die Welt, Charaktere und Vorgeschichte – soweit man davon erfährt – auch nötig um alldem den nötigen Schliff zu geben. Dennoch fühlte ich mich nach dem Beenden etwas hängen gelassen. Klar kann ich nun direkt den zweiten Band lesen, da er bereits erschienen ist und ich will auch gar nicht jammern, aber es fühlt sich einfach nicht richtig an. Wie gesagt, ich kann verstehen, dass der Verlag so gehandelt hat, aber leider kann ich es nicht unbedingt gut heißen.

Dann hätte ich direkt noch einen kleinen Warnhinweis für Menschen, die ein ähnliches Problem haben wie ich: trockene Hände. Vermutlich wird sich der eine oder andere jetzt an den Kopf langen und fragen „Was hat die Alte denn jetzt schon wieder?“, aber die Erklärung ist einfach. (Selbstverständlich hat es keine Auswirkung auf meine Bewertung!) Wer bereits „Die Spiegelreisende“ gelesen hat, wird dieses Problem eventuell kennen: Die Folierung der Schrift. Diese sieht zwar hübsch aus und macht das Cover zu einem wahren Eyecatcher, aber für mich ein großer Nachteil. Meist lese ich zuhause, wo dies weniger ein Problem ist, denn dann hat man das Buch eher mal auf dem Schoss oder Tisch, aber in diesem Fall las ich im Zug und hielt es quasi die ganze Zeit in Händen. Nach einer ca. 6 stündigen Zugfahrt war auf dem Buchrücken fast gar nichts mehr übrig vom Titel und auch auf dem Cover verblasste die Schrift bereits. Ich bin zum Glück nicht sonderlich pingelig mit meinen Büchern, aber ich bin dennoch sehr gespannt, wenn es nach seiner Wanderschaft und noch zweimaligem Lesen wieder bei mir ankommt; was dann wohl noch davon übrig ist?

Nun aber zum Buch. Wie schon geschrieben, fand ich den Schreibstil unglaublich gut und für ein Jugendbuch sogar recht gehoben. Das Wort „anspruchsvoll“ wäre vermutlich übertrieben, aber eine gewisse Konzentration sollte man mitbringen, vor allem da es sich um eine fiktive und recht komplexe Welt handelt. Ich würde die Schreibart schon fast als träumerisch bezeichnen. Oft driftete ich selbst ab und verlor mich in der Welt.

Die Geschichte selbst fand ich ebenfalls sehr gelungen, besonders, weil die Autorin sich wirklich viel Zeit lässt um den Leser in alles einzuführen. Man lernt Lazlo recht gut kennen und auch andere Charaktere, auf die ich gar nicht näher eingehen möchte, da diese zuvor nicht erwähnt werden. Für mich war es auf jeden Fall eine Überraschung, denn zwar wird im Prolog eine ähnliche Charaktere erwähnt, aber diese ist dann gefühlt wieder so weit weg, dass ich gar nicht auf die Idee kam diese mit einander in Verbindung zu bringen. Wie so oft hat mich der Prolog sowieso mehr verwirrt als Aufschluss über irgendwas gegeben, aber ich gehe aufgrund der Entwicklungen stark davon aus, dass in Band zwei etwas Licht in das Dunkel kommt. Sehr schade fand ich, wie schon erwähnt, das Ende zwar gut gewählt, aber dennoch etwas abrupt. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt wie die Geschichte weitergehen wird und ob meine Vermutungen in die richtige Richtung gehen. Ich weiß gar nicht, was ich noch groß erzählen soll ohne euch zu spoilern. Es hat mich auf jeden Fall sehr gepackt, die vermittelten Emotionen und Zwiespalte der einzelnen Charaktere lassen sich gut nachempfinden. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Ich bin schon so gespannt wie es weiter geht!

Fazit:

Ein traumhaftes Buch mit komplexer Welt, tollen Charakteren, einem wunderbaren Schreibstil und es verlangt ganz klar nach mehr!


Der Schluss:
Autor: Laini Taylor
Verlag: One
Preis: 15,00 €
Seiten: 343
ISBN: 978-3-8466-0085-6
weitere Formate: eBook, Hörbuch

Die Reihe:
Band 1: Strange the Dreamer – Der Junge, der träumte
Band 2: Strange the Dreamer – Ein Traum von Liebe
Band 3: Muse of Nightmares – Das Geheimnis des Träumers (ET 29.06.2020)
Band 4: Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin (ET 28.08.2020)

2 Kommentare zu „„Strange the Dreamer – Der Junge, der träumte“ von Laini Taylor

  1. ich wunderte mich schon, warum das Buch so dünn ist, ich hatte die Geschichte (ich hab sie auf Englisch gelesen) deutlich länger in Erinnerung. Schade, dass man ein so gutes Buch zerpflückt…

    Liken

    1. Ich hab davon das erste Mal auf der FBM gehört, also vom Zerpflücken. Wie gesagt, ich kann die Argumente des Verlags verstehen, denn für uns Menschen ist es ja oft das eine 30 Euro für ein Buch auszugeben, als jeweils 15 Euro für zwei Bücher. Unterm Strich eine Milchmädchen-Rechnung, aber so ticken wohl scheinbar einige. *schulterzuck*

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s