„Io spielt heute nicht“ von Veronika Caver

Beschreibung:

Die Cyber-Wissenschafterlin Io wünscht sich nichts sehnlichster als ein Kind, aber in der „One-Child“-Politik der Gesellschaft bedarf es hierfür Papierkram ohne Ende sowie einen Gentest. Dann erhält sie die Hiobsbotschaft: Sie ist krank! Sie wird keine Kinder bekommen dürfen! Doch Io gibt nicht auf und das hat fatale Folgen, denn sie gerät ins Räderwerk des wohl mächtigsten Konzerns und wird buchstäblich zu deren Marionette. Sie wird freiwillig gezwungen ihr Leben aufzugeben und an einem Spiel teilzunehmen in welchem es um Leben und Tod geht – umgeben von Schwerverbrechern, Kopfgeldjägern und dem ganzen anderen Abschaum der Gesellschaft.

dystonia4

Meinung:

Da war der Anfang, dann war es auch schon wieder vorbei und das viel zu schnell. Hilft euch nicht wirklich, ne? Okay, dann fange ich ausnahmsweise beim Cover an. Hier hatte ich ein wenig Schwierigkeiten, denn die sympatische junge Frau ist nicht die pseudo Barbie Io, sondern der Cyborg TrissaSie ist die, ähm, Zimmergenossin von Io und hat auch eine wichtige Rolle in der Geschichte. Nachdem ich das dann irgendwann verinnerlicht hatte, konnte ich mir einen kleinen Running-Gag einbauen, denn Io ist ja schon ein sehr spezieller Name. Gelegentlich gibt es dann auch Dinge, die von Ios Befinden erzählen. Okay, so geschrieben ist das nicht wirklich lustig und es ist auch aus dem Kontext gerissen, aber als das erste Mal „Ios“ im Buch stand, las ich „los“ – das hat sich für mich dann durch’s ganze Buch gezogen. Das war schon wieder so zum an den Kopf langen, dass es lustig war. Ganz ehrlich. Ich muss heute noch drüber lachen. Jetzt erspar ich euch aber weitere Details aus den Untiefen meiner verquerten Hirnwindungen und erzähl euch was zum Buch. 

Wie ich es von Veronika Caver schon gewohnt war, war der Schreibstil flüssig und schön zu lesen. Außerdem findet man ein bisschen Humor, ausgeprägte Atmosphäre und interessante Charaktere. Überrascht war ich von der derben Art der Protagonisten, obwohl ich zuvor schon was in die Richtung gelesen hatte. Da es aber gut ins Bild passte, fand ich auch diverse Kraftausdrücke absolut tolerierbar – die mag ich ja eigentlich nicht so. Der Klappentext verrät zudem ebenfalls, dass Io nicht gerade in einer Idylle bei Ponys und Einhörnern landet, entsprechend beklemmend ist die Atmosphäre am Handlungsort. Das merkt man auch direkt beim Lesen des ersten Kapitels, was aus meiner Sicht eher ein Prolog ist, da danach erst die Vorgeschichte kommt. Zudem spricht der Begriff „Dystopie“ für sich.

Gut gefielen mir auch die Si-Fi Elemente, wie beispielsweise Cyborgs, der  Aufbau des Handlungsort und andere kleine eingebaute Spielereien, die einen ganz klar spüren lassen, dass die Geschichte nicht in der Gegenwart statt findet. Tja, was soll ich noch groß sagen? Für alle Dystopie Fans, die auch Freude an Si-Fi haben und sich nicht von einer derben Art abschrecken lassen, sollten ganz klar zu diesem kurzweiligen Buch greifen, denn Unterhaltung ist hier garantiert.

Fazit:

Derbe und dystopische Novelle, die ganz klaren Unterhaltungsfaktor hat.


Der Schluss:
Autor: Veronika Caver
Verlag: Arunya-Verlag
Preis: 9,95 €
Seiten: 206
ISBN: 978-3-95810-027-5
weitere Formate: eBook

Werbung

Ein Kommentar zu „„Io spielt heute nicht“ von Veronika Caver

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s