„Am Tatort bleibt man ungern liegen“ von Jörg Maurer

Beschreibung:

Während sich das Polizeiteam des Kurorts immer noch in der Erholungsphase befindet, nachdem es fast in die Luft gesprengt wurde, häufen sich seltsame Ereignisse im Kurort. Ein ehemaliger Oberkellner, der scheinbar viel zu gut gekleidet ist für sein Einkommen, stirbt in einem Bistro an einem Hitzschlag und die im ganzen Ort bekannte Putzfrau Alina Rusche wird von einem Kutschrad erschlagen. Das Team steht in beiden Fällen vor der Frage, ob es sich um einen Unfall oder doch Mord handelt. Da der Kellner ein Schließfach in der Kurbank besaß, welche er noch kurz vor seinem Tod besuchte und in der die Putzfrau schon seit Jahren beschäftigt war, wird schnell die Frage aufgeworfen, ob die Fälle zusammenhängen.

1558469241892540201588.jpg

Meinung:

Wieder ein phänomenaler Jennerwein! Wobei er in diesem Buch überraschenderweise tatsächlich eher eine Nebenrolle inne hat. Aufgrund der Geschehnisse in der Hütte (Band 11), befindet sich das Team mehr oder weniger noch im Krankenstand. Auch ein Neueinsteiger kann meines Erachtens diesen Band wieder sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen, da die wichtigsten Aspekte aufgegriffen werden. Wobei es vielleicht nicht der perfekte Einsteigerband ist. Wer vorherige Bände gelesen hat, dem dürfte bekannt sein, dass Herr Maurer gerne etwas verquert schreibt, abschweift – Dinge einwebt die eigentlich nichts mit alle dem zu tun haben, aber einfach unterhaltsam sind. Hier hatte ich ein bisschen das Gefühl, dass er das Pferd von hinten aufsattelt, denn einerseits beginnt er am Anfang, aber auch am Ende. Bereits im zweiten Drittel weiß Jennerwein wer der Mörder ist, aber auch nur er. Ich für meinen Teil fand das unglaublich unterhaltsam, denn so konnte ich zeitgleich mitverfolgen, wie Jennerwein bzw. Hölleisen den Mörder ermittelt und stellt. Damit das ganze dann auch richtig schön spannend bleibt, gibt es noch eine weitere Geschichte – bzw. zwei. Da hätten wir den Kellner, die Putzfrau und den Nerd. Auf den werde ich jetzt gar nicht weiter eingehen. Die verschiedenen Stränge laufen gefühlt wirr zueinander, aber werden dennoch gekonnt zu einem schönen Ganzen verwebt.

Wer jetzt schon verwirrt ist, der sollte vielleicht wirklich die Finger von dem Buch lassen, oder schauen, ob ihn meine Rezensionen an sich verwirren und dann entscheiden. Für mich war es auf jeden Fall wieder ein super Band. Normal denkt man ja, dass doch irgendwann mal Schluss sein könnte. Wir sind jetzt schon bei dem zwölften Band. Doch ich finde, mit jedem neuen Band scheint sich der Autor zu steigern. Er lässt sich immer wieder so tolle Dinge einfallen, klasse! Auch durch den Schreibstil nimmt er mich jedes Mal bereits in den ersten Zeilen direkt mit. Ich liebe die Atmosphäre im Kurort. Lustig für mich ist, dass ich mir vorstelle, dass es ein absolutes Kaff ist. Liest man dann aber die Beschreibungen, scheint es doch größer zu sein als man meint und dennoch kennt jeder jeden. Wie bei uns auf dem Land, wo jeder denkt er sei ein Städter.

Ich hatte auf jeden Fall auch mit diesem Band wieder meine Freude und meine Vorfreude auf den nächsten Band ist schon angefacht. Es wurde wieder für die eine oder andere Überraschung gesorgt und trotz anhaltendem Krankenstand ist das Team wohlauf, was mir eine zusätzliche Freude bereitet. Wie schon mehrfach gesagt, will ich unbedingt in Angriff nehmen auch die Vorgängerbände endlich zu lesen. Für mich ist Jörg Maurer in Sachen Regiokrimi ganz klarer Spitzenreiter.

Fazit:

Ich will mehr, mehr, mehr! :-D
War Arthur Canon Doyle immer der Meinung, dass Sherlock sterben müsse, dass er seinen Seelenfrieden finden kann, so hoffe ich stark, dass Jörg Maurer eines Tages einen schöneren Abschluss für seinen Jennerwein finden wird.


Der Schluss:
Autor: Jörg Maurer
Verlag: Fischer Scherz
Preis: 16,99 €
Seiten: 384
ISBN: 978-3-651-02574-5
weitere Formate: eBook

Die Reihe:
Band 1: Föhnlage
Band 2: Hochsaison
Band 3: Niedertracht
Band 4: Oberwasser
Band 5: Unterholz
Band 6: Felsenfest
Band 7: Der Tod greift nicht daneben
Band 8: Schwindelfrei ist nur der Tod
Band 9: Im Grab schaust du nach oben
Band 10: Am Abgrund lässt man gern den Vortritt
Band 11: Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt
Band 12: Am Tatort bleibt man ungern liegen

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „„Am Tatort bleibt man ungern liegen“ von Jörg Maurer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s